Genehmigte Wohnungen 2016

Pressemitteilung Nr. 206
Genehmigte Wohnungen von Januar bis April 2016: + 31,2 % gegenüber Vorjahreszeitraum

WIESBADEN – Im Zeitraum Januar bis April 2016 wurden in Deutschland 31,2 % oder knapp 27 800 mehr Baugenehmi­gungen von Wohnungen erteilt als in den ersten vier Monaten 2015. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, wurde von Januar bis April 2016 der Bau von insgesamt 117 000 Wohnungen genehmigt. Eine höhere Zahl hatte es in den ersten vier Monaten eines Jahres zuletzt im Jahr 2000 gegeben (122 400).

Von den in den ersten vier Monaten 2016 genehmigten Wohnungen waren 98 900 Neubauwohnungen in Wohngebäuden (+ 30,0 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum). Dieser starke Zuwachs zeigte sich vor allem in Mehrfamilienhäusern (+ 27,7 % beziehungsweise + 10 800 Wohnungen). Aber auch die Anzahl genehmigter Wohnungen in Zweifamilienhäusern (+ 23,7 % beziehungsweise + 1 400 Wohnungen) und in Einfamilienhäusern (+ 18,8 % beziehungsweise + 5 400 Wohnungen) legte erheblich zu. Am stärksten stiegen die Baugenehmigungen für Wohnungen in Wohnheimen, die sich mehr als verdreifachten (+ 210,1 % beziehungsweise + 5 200 Wohnungen). Zu dieser Kategorie zählen unter anderem Flüchtlingsunterkünfte. Damit wurden von Januar bis April 2016 erstmalig mehr Wohnungen in Wohnheimen (7 600 Wohnungen) genehmigt als in Zweifamilienhäusern (7 500 Wohnungen). Ohne Berücksichtigung der Wohnungen in Wohnheimen stiegen die Baugenehmigungen in neuen Wohngebäuden um 24,0 %.

Die Zahl der Wohnungen, die durch genehmigte Um- und Ausbaumaßnahmen an bestehenden Gebäuden entstehen, erreichte in den ersten vier Monaten des Jahres 2016 mit 16 800 Wohnungen den höchsten Wert seit den ersten vier Monaten des Jahres 1997 (19 300).

Der umbaute Raum der genehmigten neuen Nichtwohngebäude erhöhte sich von Januar bis April 2016 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 9,1 Millionen Kubikmeter auf 65,3 Millionen Kubikmeter (+ 16,3 %). Diese Entwicklung ist sowohl auf einen Anstieg der Genehmigungen bei den nichtöffentlichen Bauherren (+ 16,6 %) als auch bei den öffentlichen Bauherren (+ 13,4 %) zurückzuführen.

Detaillierte Daten und lange Zeitreihen zu den Baugenehmigungen (31111) können über die Tabellen in der Datenbank GENESISOnline abgerufen werden.

Baugenehmigungen von Wohnungen nach Gebäudearten
Gebäudeart Genehmigte Wohnungen
Januar – April Veränderung
gegenüber
Vorjahreszeitraum
2016 2015 absolut in %
Wohn- und Nichtwohngebäude
(alle Baumaßnahmen)
117 048 89 220 27 828 31,2
Neu errichtete Gebäude 100 283 77 235 23 048 29,8
davon:
Wohngebäude 98 858 76 052 22 806 30,0
mit 1 Wohnung 33 838 28 472 5 366 18,8
mit 2 Wohnungen 7 502 6 064 1 438 23,7
mit 3 oder mehr Wohnungen 49 877 39 052 10 825 27,7
Wohnheime 7 641 2 464 5 177 210,1
darunter:
Eigentumswohnungen 23 816 19 676 4 140 21,0
Nichtwohngebäude 1 425 1 183 242 20,5
Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden 16 765 11 985 4 780 39,9

 

Umbauter Raum bei genehmigten Neubauten von Nichtwohngebäuden nach Gebäudearten und Bauherren 
Gebäudeart Umbauter Raum (1 000 m3 Rauminhalt)
Januar – April Veränderung
gegenüber
Vorjahreszeitraum
2016 2015 absolut in %
Nichtwohngebäude 65 328 56 183 9 145 16,3
davon:
Anstaltsgebäude 2 983 1 533 1 450 94,6
Büro-  und Verwaltungsgebäude 4 994 4 260 734 17,2
Landwirtschaftliche Betriebsgebäude 8 481 7 849 632 8,1
Nichtlandwirtschaftliche Betriebsgebäude 43 205 38 118 5 087 13,3
darunter:
Fabrik- und Werkstattgebäude 12 755 9 595 3 160 32,9
Handelsgebäude 6 131 4 661 1 470 31,5
Warenlagergebäuser 20 076 19 137 939 4,9
Hotels und Gaststätten 1 025 940 85 9,0
Sonstige Nichtwohngebäude 5 665 4 423 1 242 28,1
Öffentliche Bauherren 6 109 5 386 723 13,4
Nichtöffentliche Bauherren 59 219 50 796 8 423 16,6

Weitere Auskünfte gibt:
Kerstin Kortmann,
Telefon: +49 611 75 4740,